Geldanlage

  • Für mehr Qualität in der Finanzberatung

    Der Gesetzgeber hat auf die Finanzkrise reagiert, indem er eine Dokumentationspflicht von Beratungen und ein Informationsblatt für Finanzprodukte eingeführt hat. Allerdings scheitern beide Instrumente in der Praxis an ihrer fehlenden Standardisierung.

  • Für eine Finanzaufsicht aus einem Guss

    Die Regulierung und Beaufsichtigung des Finanzvertriebs ist zersplittert. Für einen Teil ist die Gewerbeaufsicht zuständig, für einen anderen Teil die BaFin. Das bedeutet für Verbraucher große Unterschiede in den Schutzstandards.

Meldungen

20.10.2014

Spareinlagen über 100.000 Euro müssen besser geschützt werden

Der Schutz von Spareinlagen auf Giro-, Tages und Festgeldkonten soll künftig in einem eigenständigen Gesetz geregelt werden. Der vzbv begrüßt den Gesetzentwurf, fordert die Bundesregierung aber auf, den vorgesehen Schutz von Einlagen über 100.000 Euro zu verbessern.

03.09.2014

Regeln für den grauen Kapitalmarkt schaffen

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zu einem Kleinanlegerschutzgesetz vorgelegt, der mehr Transparenz im grauen Kapitalmarkt schaffen soll. Stellungnahme mit einer Einschätzung und Vorschlägen des vzbv 

28.07.2014

Honoraranlageberatungsgesetz tritt am 1. August in Kraft und ist schon überholt

Gesetz ist nur eine Grundlage bei Beratungen für Wertpapiere und Vermögensanlagen. Andere wichtige Finanzprodukte wie Kapitallebensversicherung oder Bausparverträge bleiben ausgenommen. Der vzbv fordert, das Gesetz auf alle Finanzprodukte auszuweiten.

Sie suchen persönliche Beratung oder Information?

Die Verbraucherzentralen in Ihrer Nähe helfen Ihnen weiter.

Klicken Sie hier:

www.verbraucherzentrale.de  

Transatlantisches Freihandels- und Investitionsabkommen

Verhandlungenzum TTIP; Quelle: guukaa - Fotolia.com Was bedeutet TTIP für Verbraucher? Fragen und Antworten zu den Verhandlungen zwischen EU und USA.